, Maas-Cavelti Susanna

Auswertung Umfrage Buslinie 9

Nach dem Informationsabend vom 17.09.2020 hat der Quartierverein Rotmonten eine Umfrage zur Erweiterung der Buslinie 9 bei den Quartiervereinsmitgliedern durchgeführt. 35% bzw. 282 Mitglieder haben an der Umfrage teilgenommen. Die Mehrheit bevorzugt den bisherigen Stand und lehnt den Ausbau der Buslinie 9 über die Kirchli- und Ludwigstrasse mit neuen Haltestellen ab. Insbesondere die direkten Anwohnerinnen und Anwohner sprechen sich deutlich gegen die Erweiterung der Buslinie 9 aus. Auf Antrag der Stadt wird der Kanton über die Buslinie im Frühjahr 2021 entscheiden.

Im Namen des Quartiervereins Rotmonten informieren wir Sie über die Umfrage zur Buslinie 9, welche wir im September bei den Quartiervereinsmitgliedern durchgeführt haben. Wir sind über den grossen Rücklauf erfreut. Die vielen zusätzlichen Kommentare und der Rücklauf zeigen, dass das Thema Neunerbus und Haltestelle Altersheim bewegt und polarisiert.

Von den 816 Quartiervereinsmitgliedern konnten wir 282 «gültige» Antworttalons auswerten, so wie es in den Richtlinien* festgehalten war. Damit liegt die Umfragebeteiligung bei 35%. * Auszug aus dem Antworttalon: Pro Einzel- oder Familienmit-glied im Quartierverein Rotmonten kann ein Antworttalon bis 10.10.2020 zurückgesendet werden.

Auswertung zur Best-Variante Stadt
«Sind Sie gemäss der Best-Variante Stadt für einen Ausbau der Buslinie 9 über die Kirchli- und Ludwigstrasse und neuen Haltestellen inkl. Altersheim Rotmonten?»
43% (120 Mitglieder) begrüssen die neue Linienführung des Neunerbusses (Best-Variante Stadt). Gegen die neue Linienführung durch das «innere Quartier» sind 57% (162 Mitglieder). Sehr deutlich ist die Ablehnung bei den Anwohnerinnen und Anwohnern.


Alternative Variante und aktueller Stand
Von den 162 «Nein-Stimmenden» haben sich 70% (112 Mitglieder) für den aktuellen Stand ausgesprochen. 30% (47 Mitglieder) finden die Alternativvariante mit Buslinie 9 über die Seeblick- und Holzstrasse besser.


Details der Umfrage

a) Wie haben die direkten Anwohner/innen geantwortet?
Von den Anwohnern/innen der Holzstrasse (bis WBZ), Höflistrasse, Ludwigstrasse und Kirchlistrasse (Abschnitt Sonnenkreuzung bis Altersheim) haben sich nur gerade 2 Anwohner für die neue Linie des Neunerbusses ausgesprochen. 96% (52 Anwohner bzw. Mitglieder des Quartiervereins) haben sich dagegen ausgesprochen. Die 3 Rückmeldungen von der Guisanstrasse (Abschnitt Sonnenkreuzung bis Schulhauskreuzung) haben sich für die Entlastung der Guisanstrasse ausgesprochen.

Bei der Infoveranstaltung wurde argumentiert, dass mit der neuen Bushaltestelle die Bewohner des Nordöstlichen Quartiers (schraffierte Fläche im Plan) mit den Flurnamen Strebel, Heiden und Waltramsberg profitieren würden.

   
Innerhalb des schraffierten Perimeters wäre die Gehdistanz (entlang der Strassen und Wege) zur «neuen  Bushaltestelle Altersheim» kürzer, als zu den bestehenden Haltestellen Seeblick und Sonne.

b) Wie haben die Bewohner/innen innerhalb der schraffierten Fläche geantwortet, welche die Haltestellen des Neunerbusses näher hätten und von einer besseren Anbindung profitieren würden?
Ausgewertet wurden 76 Antworttalons der Quartiervereinsmitglieder. 39% haben ein JA zur Best-Variante Stadt angekreuzt, die Mehrheit von 61% ist gegen den Vorschlag der Stadt. Somit ist die Ablehnung bei den Anwohnern, die eine kürzere Gehdistanz zur «neuen Bushaltestelle Altersheim» hätten höher, als bei allen Quartierbewohnern.


Antworten von Nichtmitgliedern
Stadträtin Maria Pappa sagte an der Infoveranstaltung, sie sei auch an der Meinung von Nichtmitgliedern interessiert. Es sind 105 weitere Antworttalons beim Quartierverein eingegangen
(66 von Nichtmitgliedern, 39 von Zweit- oder Drittstimmen aus Haushalten von Quartiervereinsmitgliedern).

Die Antworten waren grossmehrheitlich gegen den Ausbau der Buslinie 9. Wir verzichten aber auf eine Vermischung mit den Quartiersvereinsmitgliedern, da wir diese Adressen nicht kontrollieren können und es nicht unseren Umfrageregeln entspricht. Wir leiten diese Antworten aber wie gewünscht an die Stadt weiter.

Fazit und Dank
Wir bedanken uns bei allen, die an der Umfrage teilgenommen haben. Der Vorstand des Quartiervereins ist der Meinung, dass sich der grosse Aufwand für die Befragung gelohnt hat und wir dank der Auswertung die Meinung der Quartiervereinsmitglieder besser wiedergeben können.

Die Mehrheit der Quartiervereinsmitglieder bevorzugt den bisherigen Stand und lehnt den Ausbau der Buslinie 9 ab. Wir hoffen, damit eine wichtige Information für die finale Beurteilung der Bedürfnisse und für die Planung der Stadt und des Kantons zu liefern.

Herzlichen Dank auch an die Teilnehmer/innen der Infoveranstaltung, Christian Hasler – TBA Leiter Verkehr und stv. Stadtingenieur, Thomas Frey – Präsident Verein Altersheim Rotmonten, Gabriela Corell – Vertreterin Elternmitwirkung, Jan Martel – Vertreter Anwohner, Georg Streule – Vertreter Quartierverein.

Ein spezieller Dank geht an Stadträtin Maria Pappa, die ebenfalls an der Veranstaltung informierte und mit der Verschiebung des Sanierungsprojekts Kirchlistrasse diesen Prozess und den Dialog ermöglichte.

Weiteres Vorgehen
• Stadtratsbeschluss zur neuen ÖV-Führung Ende 2020
• Entscheid Amt für öffentlichen Verkehr (Kanton) zur Umsetzung ÖV-Änderung Anfang 2021
• Baubeginn Sanierung Kirchlistrasse im Sommer 2021

Den detaillierten Bericht finden Sie hier oder in der aktuellen Ausgabe der Zytig.